Archiv der Kategorie: Reden JHV 2013

Rede – Roman Kolbe

Roman_01Liebe Schalker Mitglieder, werter Vereinsvorstand und Aufsichtsrat,

mein Name ist Roman Kolbe, ich bin Mitglied beim FC Schalke 04 seit 1995, zudem langjähriges aktives Mitglied bei der Schalker Fan-Initiative sowie seit knapp zwanzig Jahren Redakteur beim Fan-Magazin „SCHALKE UNSER“.

Die Situation um den viagogo-Vertrag hat sich in den letzten Wochen extrem aufgeheizt. Aktionen und Reaktionen – sowohl von Vereinsseite als auch von viaNOgo-Seite – haben sich dabei immer mehr hochgeschaukelt und sich gegenseitig befeuert.

Zuletzt ist die Situation so eskaliert, dass sogar ein Mitglied gegen den eigenen Verein Klage einreichen wollte, um seinen Antrag hier und heute zur Beschlussfassung zu bekommen. Wohlgemerkt: Um in demokratischer Art und Weise über ihn abstimmen und die Mitglieder entscheiden zu lassen. Wollen die Mitglieder viagogo? Oder wollen sie viagogo nicht?

Der Verein bleibt weiterhin hart. Kein Einlenken in Sicht. Und es stellt sich unmittelbar die Frage: Warum weigert sich die Vereinsführung überhaupt mit einer solchen Vehemenz gegen diese Abstimmung?

Ganz abseits von allen Satzungsbegründungen wie etwa mit § 8.5, in dem dem Vorstand das operative Geschäft in eigener Verantwortung übertragen wird, muss sich doch auch unser Vorstand fragen: Wollen die Mitglieder viagogo oder wollen sie viagogo nicht?

Und wenn wir Mitglieder viagogo nicht wollen, was macht denn dann eigentlich unsere Vereinsführung? Handelt sie dann weiter gegen den Willen der Mehrheit der Mitglieder?

Insofern plädiere ich dafür, ein Stimmungsbild der Mitglieder hier und heute zu erzeugen.

Lasst uns darüber abstimmen! Ohne rechtliche Konsequenz. Es gibt nichts zu verlieren.

Glückauf!

Advertisements

Rede – Peter Basa

Peter_Basa_01Sehr geehrte Mitglieder,
Mein Name ist Peter Basa, bin 45 Jahre alt.
Ich bin Vorsitzender des Schalke Fan Club Blaue Gesellen Velbert, Mitglied seit Jahren im Supporters Club und Mitglied unseres FC Schalke 04 seit 1992.

Mir geht der Arsch hier gehörig auf Grundeis, aber ich MUSS hier stehen! Ich MUSS meine Rede halten!

Meine Verpflichtung hier zu reden ergibt sich aus dem erschütternden Umgang der Vereinsverantwortlichen in den letzten 6-12 Monaten mit den Fans und Mitgliedern!

Ich möchte ihnen exemplarisch Tobias hier vorstellen. (Tobias ist auf der JHV anwesend und steht auf, so dass er von allen gesehen werden kann)
Tobias ist 18 Jahre alt, Schüler, Mitglied im Fan Club Blaue Gesellen Velbert, Mitglied unseres FC Schalke 04, betreibt eine Internetseite zur Orientierung vieler Schalke Fans. Er organisiert und entwirft Choreomaterial, wie Fahnen etc., um unsere Mannschaft zu unterstützen und der Nordkurve Ausdruck zu verleihen. Er fährt zu allen Heimspielen und vielen Auswärtsspielen. Finanziert hat er sich über Taschengeld und Getränkekistenschleppen im Shop. Er macht das alles mit Stolz und Zuverlässigkeit, so dass auch ich mir an ihm gelegentlich gerne ein Beispiel nehme!
Und wie begegnen Sie (der Vorstand und Aufsichtsrat) diesem Jungen?
Beim Heimspiel letzte Saison gegen Hoffenheim verteilte er Informationsflyer, da er gegen die Zusammenarbeit mit Viagogo ist und für einen Informationsaustausch eintritt. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung wollte er. Der Flyer war frei von politischen Texten, weder rechts noch links radikal!
Ihn ließen Sie von zwei Erwachsenen Männern mit körperlicher Gewalt aus dem Stadion schmeißen!
ER musste sich anhören gegen Schalke zu arbeiten!
ER musste seinen Heimweg vorbei an Schwarzmarkthändlern auf dem Vereinsgelände antreten. Jene Schwarzmarkthändler die SIE (der Vorstand und Aufsichtsrat) nicht beseitigen lassen können, da IHNEN dazu Personal fehlt. Jenes Personal das Tobias soeben aus dem Stadion geschmissen hat!
Und warum das alles? Damit die scheinbaren Rechte IHRES „Partners“ geschützt werden!
Meinungsfreiheit, informationelle Selbstbestimmung, körperliche Unversehrtheit u.v.m. alles mit Füßen getreten!
Und ER, Tobias, ist kein Einzelfall!
SIE (Vorstand und Aufsichtsrat) erwarten doch nun nicht von mir, dass ich diesem Handeln zustimme und SIE entlaste?!
NEIN! Keine Entlastung für den Vorstand! Keine Entlastung für den Aufsichtsrat!
Ich appelliere an alle Mitglieder in sich zu gehen und zu prüfen, ob sie in der Lage sind DIESEN Vorstand und Aufsichtsrat tatsächlich zu entlasten.
Ich fordere: zeigt die rote Karte und keine Entlastung!
Glück auf!

Rede – Stefan Schorlemmer

Sehr geehrter Vorstand, verehrter Aufsichtsrat, liebe Mitglieder,Stefan_Sch_04

Mein Name ist Stefan Schorlemmer, ich besuche die Spiele des FC Schalke seit 1979, bin seit 1996 Mitglied in unserem Verein und besitze seitdem auch eine Stehplatz-Dauerkarte.
—–
Der 19.12.2012 hat meine Beziehung zum FC Schalke verändert wie selten ein Tag zuvor. An diesem Tag ließen Sie verehrter Vorstand die zukünftige Partnerschaft mit dem Ticketportal Viagogo verkünden, genau 12 Stunden nach dem letzten Heimspiel des Jahres, war dies ein geschickt gewählter Termin.
Sie wussten also genau was Sie taten.
—–
Da ich mich in meiner Freizeit ein wenig für Fußball interessiere war mir ich bereits klar welchen tollen Partner wir uns da ans Bein gebunden haben und ich war fassungslos.

So ging es im Übrigen vielen Anhängern unseres Vereins, schauen Sie sich einmal die Einträge auf der Facebook-Seite des FC Schalke vom 19.12.2012 und den folgenden Tagen an. Beinahe alles was dort prophezeit wurde ist bisher auch eingetreten.

Es gibt in unserem Verein Menschen die diesen führen, das sind Sie.
Und es gibt Menschen die diesen Verein tragen, das sind wir.
Wir sitzen dort vorne, Sie können uns sehen.
Wären in den vergangenen Jahren nicht nahezu alle Kommunikationswege von uns zu Ihnen gekappt oder durch gleichgeschaltete mehr oder weniger abhängige Funktionsträger ersetzt worden, hätten Sie hören können was wir sagen.
—–
In meinem Bewusstsein ist fest verankert, dass der gewinnorientierte Weiterverkauf von Eintrittskarten schlicht schäbig ist.
Weil jedoch niemand unfehlbar ist:
Ich habe in meinem Leben, ein einziges Mal eine Eintrittskarte mit Gewinn weitergegeben.
Das war vor 16 Jahren, es hat mein Gewissen so sehr beschäftigt, dass ich dem Käufer dieses Geld bei einem zufälligen Aufeinandertreffen 13 Jahre später, zurückgezahlt habe. Wenn du hier bist David Kluge entschuldige ich mich noch einmal öffentlich bei dir dafür.
—–
Sie haben kein Personal um den Schwarzmarkt zu bekämpfen?
In diesen Leuten hier vorne liegt so viel Energie, die Sie ansonsten auch für weniger wichtige Dinge gerne ehrenamtlich abrufen. Fragen Sie, wir helfen gerne!
—–
Ich gestehe Ihnen verehrte Aufsichtsräte zu, dass Sie mit der Fa. Viagogo und Ihre Geschäftspraktiken, durch Ihr persönliches Lebensumfeld vielleicht nicht in vollem Umfang vertraut waren.
Aber, in unserem Aufsichtsrat sitzen sogenannte fannahe Vertreter, bei Ihnen meine Herren hätten sofort die Alarmglocken klingeln müssen. Das Sie nicht gewarnt und aufgeklärt haben ist ein Armutszeugnis ohnegleichen.
—–
Mir ist bewusst, dass der Verein vor allem auch Geld einnehmen muss um im Wettbewerb bestehen zu können. Aus diesem Grund nehme ich einen Hauptsponsor hin, den man durchaus auch kritisch sehen kann, ich akzeptiere einen Fußpflegepartner bei der Mannschaftsaufstellung und ich ertrage diese unsägliche Böklunder-Fanbox.

Aber, nicht jeder Einnahme-Euro ist ein guter Euro.
Die allgemeine Berichterstattung zum Thema Viagogo ist für den FC Schalke bereits jetzt ein mediales Desaster und es wird noch viel schlimmer werden, nach dem 01.07.
Unter allen mir bekannten Presseberichten – und glauben Sie mir ich kenne die meisten – ist bisher nicht ein einziger der diese Partnerschaft positiv bewertet. Doch? Beweisen Sie mir das Gegenteil.
——
Formaljuristisch haben sich alle Verantwortlichen sicherlich an Ihre Vorgaben gehalten und waren vermutlich auch zu allem befugt was Sie vereinbart haben.
In Bezug auf Moral und Anstand haben Sie allerdings versagt, Man kann sich am Rande der juristischen Vorgaben bewegen, aber man kann sich nicht – wenn ich Sie zitieren darf Herr Jobst – an den Grenzen das Leitbilds bewegen, da geht man in der Mitte, alles andere beweist, dass man es nicht achtet.
——
Ihre ständig wiederholte Botschaft, es ginge ja nur um die 300 Karten und „der Fan“ müsse ja diese Plattform –die Sie alleine offiziell legitimiert haben – er müsse diese nicht nutzen um seine Karten dort mit Gewinn zu verkaufen und es würde ja ebenso niemand gezwungen dort zu kaufen, ist mit Verlaub gesagt, schlicht „erbärmlich“.
—–
Kommen wir zum Kern meiner Botschaft:

Ich teile mir mein Büro mit – ich sprech es heute mal aus – Dortmundern und mit Gladbachern (Anhänger des FC Bayern stellen wir in der Regel nicht ein). Zum allerersten Mal fehlen mir in den Diskussionen die Argumente warum der FC Schalke ein toller Verein ist.
—–

  • Ich schäme mich vor meinen Kollegen in Grund und Boden für diese Partnerschaft mit einer Firma die gegen alles steht was ich am Fußball liebe.
  • Ich schäme mich dafür, dass der FC Schalke die Ansprüche  zukünftiger Sponsoren über die Rechte der eigenen Mitglieder stellt.
  • Ich schäme mich dafür dass diese Rechte er Mitgliedern massiv eingeschränkt werden und nachher vor der Presse schwadroniert wird, dass es wohl nicht gereicht hat die benötigten 10% für eine außerordentliche Mitgliederversammlung zusammen zu bekommen.
  • Für dieses Böklunder-Ding schäme ich mich ebenfalls, aber das sagte ich schon.
  • Und, ich schäme mich dafür, dass zwei Wochen nach einem Gespräch zwischen Viagogo-Gegnern und dem Marketing-Vorstand noch kein Gesprächsprotokoll vorliegt.
    Falls Sie entgegnen, das läge an ViaNOgo, sage ich Ihnen aus meinen persönlichen Erfahrungen der letzten Monate, dass ich Ihnen dies nicht glaube – auch weil ich weiß was hätte drin stehen sollen.

—–
Das Schöne an meiner Rolle als einfaches Mitglied ist, das ich mir – wie Sie es nennen werden –  „Utopien“ leisten kann.
Daher fordere ich Sie, verehrter Vorstand auf:

  • Entwickeln sie ein Ausstiegsszenario,
  • finden Sie ein geeignetes Gremium um die Vertragsstrafe zu kommunizieren,
  • teilen Sie die ermittelte Summe durch die Anzahl der volljährigen Mitglieder und nennen uns den Betrag,

Ich übernehme meinen Anteil und zusätzlich den Anteil für neun weitere Mitglieder die sich dies finanziell nicht leisten können, ich appelliere zudem an Mitglieder die dies ähnlich sehen es mir gleichzutun.

Weil ich mich so schäme
Danke und Glückauf.

Rede – Frank Zellin „Sach, watt kostet uns der Scheiß…!!!“

Frank_04Hallo Schalker,

mein Name ist Frank Zellin und ich bin Schalker seitdem ich denken kann.
Einige von Euch kennen mich als einen der Initiatoren der Aktion ViaNogo auf
Schalke.
Ich möchte mich im Vorfeld bei Allen bedanken, die mich und meinen Freund
Michl, bei der Aktion unterstützt und begleitet haben

Liebe ViaNOgo Aktivisten, lieber Michl !!!

– Ich bin stolz auf das Erreichte, wir haben was bewegt ! Auch wenn wir die aoMv nicht geschafft haben, dafür gab es Gründe.
Meinen Redebeitrag möchte ich auf das Thema Werte und Rechte eines
Vereinsmitglieds des FC Schalke 04 beschränken.
Zu den WERTEN, für mich sind es u.a. Ehrlichkeit, Vertrauen und Transparenz. Die Basis für ein gutes Miteinander. Diese WERTE kommen unserem Verein immer mehr abhanden.

Ganz EHRLICH: Ich bin maßlos enttäuscht – wenn ich sehe, dass es da jemanden gibt der aus Schalke eine Marke machen möchte. Sie, Herr Jobst  wissen offensichtlich nicht, was Schalke überhaupt ist. Es ist eben nicht Real Madrid, oder die UEFA, Herr Jobst, es ist Schalke, es ist Kultur, es  ist der Lebensinhalt vieler Tausender  Menschen in GE, in ganz Deutschland, in Europa und in der Welt.

Oder um es auf den Punkt zu bringen: Wir leben nicht nur Schalke, sondern wir lieben es auch !!! Und Herr Jobst wer Schalke nicht liebt, sollte Schalke verlassen !!!

Von daher verzeihe ich Ihnen ein Stück weit, weil Sie können es ja nicht wissen !!!
___________________________________________________________________________

#### kurze Unterbrechung meiner Rede, Bezug auf die Rede von A. Jobst (siehe letzte Seite)
___________________________________________________________________________

Wem ich es aber gar nicht verzeihen kann, und da bin ich sehr betroffen von,
das sind die Leute, die man Fan-Vertreter nennt,  oder die von uns in den AR gewählt wurden, die Leute die mit uns in der Kurve stehen !!!

Liebe Mitglieder, der Viagogo-Deal ist einstimmig durch den Aufsichtsrat gegangen !!!

Rolf Rojek, Uwe Kemmer und vor allem DU, Ingolf, ihr macht mich betroffen. Ich habe kein VERTRAUEN mehr.

Liebe Mitglieder, Liebe Fan Clubs. Die Transparenz ist ein enormer Wert !!!

Weder der Vorstand unseres Vereins, noch der SFCV waren bereit Euch Informationen über unsere Aktion zu geben.

Es gibt 22 Bezirksleiter, lediglich 04 waren bereit über unsere Aktion zu informieren, der Rest schwieg zu diesem Thema, bzw. redeten das Thema schön.

Wir wollten euch nur informieren, entscheiden solltet ihr selber !

Ihr seht, Werte wie EHRLICHKEIT, VERTRAUEN UND TRANSPARENZ werden mit Füßen getreten !!!

Nicht nur die WERTE , sondern auch die RECHTE werden mit Füßen getreten !!!

Unsere Satzung gibt mir das Recht eine ao MV zu planen, Sie, sehr geehrter Vorstand haben es mit allen Mitteln versucht zu verhindern !!!

–          Ablehnung der Unterschriftenaktion auf unserem Vereinsgelände
–          Einsatz von Bremer Wachdienst und Polizei
–          Tagesstadionverbote

Herr Dr. Buchta, sie sagten uns am 19.06.

„Es gibt Grenzen, und die sind seitens des Vereins in diesem Fall sicherlich überschritten worden!“

Herr Dr. Buchta, ich werde sie an diesem Statement messen !!!

Die Interessen eines zukünftigen Sponsors, werden von unserem Vorstand
vor die Interessen der eigenen Mitglieder gestellt!

Sie schützen VIAGOGO, und die eigene Mitglieder werden behandelt wie Verbrecher!

Wir haben 10 Anträge zur Jahreshauptversammlung eingereicht.

Wisst Ihr wie viele davon zugelassen wurden?

Ich sag´s Euch: KEIN EINZIGER!

Was glaubt Ihr, konnte davon wirklich keiner zugelassen werden ? Ich glaube das sehr

wohl, und mein Anwalt übrigens auch !!!

Nur mal so zur Info: Vorstand und Aufsichtsrat arbeiten beim Ablehnen der

Anträge Hand in Hand. Beispiel: Satzungsänderungsanträge: Der Vorstand

„verschleppt“ die Anträge und macht sie den Mitgliedern nicht bekannt. Und der

Aufsichtsrat lässt sie dann nicht zu, weil sie den Mitgliedern nicht bekannt

gemacht wurden.

Tolles Demokratie-Verständnis, Herr Tönnies. Demokratie, die ein Herr Peters auf Schalke auch nicht mehr kennt

Zum Schluß meiner Rede möchte ich Ihnen Herr Jobst sagen, das ihr sogenannter Spagat zwischen Tradition und Kommerz sehr schwierig ist. Da gebe  ich Ihnen Recht !

Nur bedenken Sie bitte, das Sie sich bei einem Spagat auch mal die Adduktoren reißen können !!!

Wir kämpfen gegen die Legalisierung des Schwarzmarktes

Wir sind gegen Kartenpreis Abzocke

Fragen Sie ihre Mitglieder,

Fragen Sie das höchste Gremium des Vereins,

ob sie Viagogo wirklich wollen oder nicht

weil das ist Demokratie

 

Sehr geehrter  Vorstand und AR, ich würde sie jetzt bitten genau zuzuhören!!!

Wir sind ein Arbeiterverein seit 1904

Gegründet, gelebt und geprägt von ehrlichen Malochern

Vererbt von Generation zu Generation

Lebensinhalt tausender Menschen

Ein Mythos

Unzerstörbar und unveränderbar

Niemand nimmt uns unseren Verein

Und niemand tritt Unser Leitbild mit Füßen

Wir geben dem Schwarzmarkt keine Chance

Denn wir achten unsere soziale Verantwortung füreinander

Wir sind eine Familie

Wir sind ein e.V., wir sind eine Demokratie

Wir haben das Recht gehört zu werden

Wir kämpfen gegen Ungerechtigkeit und Betrug

Wir lassen uns nicht missachten

Wir kämpfen gegen Viagogo

Wir kämpfen zum Wohle des Vereins, notfalls auch gegen die Vereinsführung

Denn wir stehen zu unserer Herkunft

Wir waren und bleiben ein Arbeiterverein


Gemeinsam gegen Viagogo – ViaNOgo

Unser Ziel – stoppt den Deal

 

Liebe Schalker,

ich bedanke mich für eure Aufmerksamkeit

GLÜCK AUF, WEIL ES UNSER LEBEN IST !!!

####

 Kurze Unterbrechung meiner Rede, Aussagen in Bezug auf die Rede von A.Jobst

1.)    Herr Jobst, sie sprechen die genaue Überprüfung an, hätten Sie auch schon beim Raul Spiel (27.7.) machen können, denn hier gibt es schon Tickets zu abnormen Preisen, obwohl der Deal leider zum 1.7. startet

2.)    Aussage Jobst in seiner Rede: Wenn wir Abzocke feststellen wird der Vertrag nicht verlängert !!!

Meine Antwort: Herr Jobst, das müssen Sie erst feststellen ? Herr Jobst Viagogo ist Abzocke

3.)    Kommentar AJ: wir haben die Möglichkeit den Deal nach zwei Jahren zu kündigen.

Herr Jobst in unserem Gespräch hatte ich sie gefragt: Mit den heutigen Erfahrungen, würden Sie den Deal noch einmal abschließen ? Aussage AJ: nach kurzem Innehalten, „JA, aber mit einer anderen Laufzeit, z.B. zwei Jahre, das ist übrigens der Grund warum das Protokoll so lange gedauert hat, er wollte diesen Satz so nicht im Protokoll. Herr Jobst sie haben nichts dazu gelernt !!!

4.)    Herr Jobst sie sagen durch die Deckelung von 100 %, wahren sie die Faninteressen. 46,48 € für einen Steher, und bis zu 130 € für die Kategorie 1. Das nennen Sie eine Faninteresse ???

5.)    Sie prostituieren sich für lächerliche 1,2 Mio pro Jahr an Viagogo. Meine Herren wir haben kein Einnahmeproblem, wir haben ein Ausgabenproblem.

6.)    Herr Jobst, jeder Vertrag ist kündbar !!! Fragen Sie die Mitglieder ob sie Viagogo wollen oder nicht, weil das ist Demokratie, nicht wahr Herr Peters.

7.)    Und sagen Sie uns, was kostet uns der Scheiß, wenn wir den Vertrag kündigen ???

8.)    Fragen in Bezug auf das Gerichtsurteil des OLG HH

–          Wer Viagogo hat, kann gegen andere online Händler nicht vorgehen (Ebay, Seatwave), das habe ich ihnen schon im Januar gesagt auf dem Kartenausschuß

–          Was macht die Arbeitsgruppe Schwarzmarkt ab Montag ? Herr Jobst sie haben keine rechtliche Handhabe mehr gegen den Schwarzmarkt vorzugehen

–          Was passiert mit dem Geld, was sie für die Bekämpfung des Schwarzmarktes einsetzen wollten, von Geldern des Viagogo Deals, weil jetzt brauchen Sie es nicht mehr

Leider gab es keine Antworten, sondern nur blablabla !!!

Rede – Bea Busch

BEA

Mein Name ist Bea Busch und ich bin Schalkerin, seitdem ich Fußball denken kann.

Ich gebe zu, ich fühle mich hier vorne ein wenig verloren, aber besser ICH fühle mich verloren, als dass MEIN SCHALKE verloren geht.

Wer unser Schalke von der Vorstandsetage aus leiten will, darf getrost auch einmal auf diejenigen hören, für die UNSER Schalke eine ganze Welt bedeutet. Das wäre ein Miteinander auf Augenhöhe! Genau SO wollen wir ja in unserem Verein miteinander umgehen: respektvoll, tolerant, im Dialog und auf Augenhöhe!

Respektvoll…ist es respektvoll, wenn seitens der Vereinsleitung die treuesten Fans als Folkloregruppe angesehen werden, die ein Heimspiel zum Event machen? Ich nenne es respektlos…denn WIR SIND SCHALKE!

Tolerant…ist es tolerant, wenn unsere Wünsche und Vorstellungen ignoriert und mit Füßen getreten werden? Wenn zum Schutze eines eventuellen künftigen Sponsors eigene Mitglieder widerrechtlich vom Vereinsgelände und aus ihrem eigenen Tempel gejagt werden?

Dialog…kann man es als Dialog bezeichnen, wenn wir Fans Vorschläge erarbeiten, darüber diskutieren wollen…der Dialog aber einseitig abgebrochen wird und in einem Sicherheitskonzept endet, wie Sie, Herr Peters, es federführend aufgestellt und unterzeichnet haben? Wir Fans haben mit unserer 12:12-Aktion darauf reagiert. Haben Sie, Herr Peters, diese Minuten genossen? WIR nicht, weil WIR Schalke sind.

Noch.

Schalke soll eine MARKE werden. Unser Lebensinhalt, zusammengeschrumpft auf EINE MARKE! Sicher, auch wenn wir Fans noch so blauäugige Fußballromantiker sind, wissen wir dennoch, dass alle Fußballclubs mehr und mehr zu Wirtschaftsunternehmen werden MÜSSEN, um materiell gesehen fortbestehen zu können. Doch wir Fans sind das kostbarste Gut, das unser Verein besitzt. WIR sind Schalke und haben unseren Club zu dem gemacht, was er heute ist! Anders als alle anderen…ein Verein mit Mythos und Legende!

Und plötzlich sah ich mein Schalke nicht mehr, weil einer daVORSTAND!

Unser Vorstand, der sich laut Leitbild, das er ja angeblich LEBT, seiner sozialen Verantwortung bewusst ist, schließt einen Pakt mit einer Abzockerbörse, wie es kaum eine zweite gibt!!! Genehmigt einen hundertprozentigen Aufschlag auf die Ticketpreise, die sich viele von uns ohnehin schon nicht mehr leisten können! WIE, Herr Jobst, vereinbart sich das? VIAGOGO… europaweit als unseriöses Unternehmen mit übelsten Geschäftspraktiken bekannt…ich bringe es nicht fertig, DIESEN Namen in einem Atemzug mit dem meines geliebten Vereins zu nennen! Und SIE bringen es fertig, mit diesem Unternehmen eine PARTNERschaft zu schließen!

Unser Aufsichtsrat, mit unseren Stimmen gewählt, ratifiziert diesen Deal, – mit Bauchschmerzen zwar und wohl wissend, welchen Aufschrei es an der Fanbasis  geben wird. Man brüskiert und ignoriert diejenigen, mit denen man angeblich den Dialog auf Augenhöhe sucht – zugunsten einer Abzockerbörse. Der Imageschaden, der unserem Verein damit zugefügt wird, lässt sich nicht in Euro und Cent ermessen und erst recht nicht der Schaden, der unserer Schalker Seele damit zugefügt wird. Und dennoch werde ich Sie, sehr geehrte Herren in Vorstand und Aufsichtsrat, dafür zur Verantwortung ziehen. Ich kann, will und werde Ihnen daher keine Entlastung erteilen!

Wir, die Kleine Gruppe 2.0, genannt  viaNOgo, versuchen seit geraumer Zeit mit Unterstützung Tausender Schalker, die sich uns angeschlossen haben, Sie zum Nachdenken zu bewegen. Was tun SIE? SIE hören nicht zu!

Noch einmal in aller Deutlichkeit: Wir LIEBEN unseren Kumpel- und Malocherclub, das Schalke, das wir von unseren Vätern geerbt haben und für dessen Tradition WIR uns in der Verantwortung sehen. Wir LIEBEN Schalke.

IHR Motto, dass Sie sich gegeben haben und das allerorten werbewirksam auftaucht, lautet: WIR  LEBEN SCHALKE . Und was tun Sie? Sie zerstören Schalke! Sie zerstören DAS, was UNS heilig ist!

Nicht zuletzt durch Ihren Pakt mit viagogo.

WIR werden weiter kämpfen, denn für uns gilt UNSER ZIEL: STOPPT DEN DEAL!!!

 

Glückauf.

Rede – Sandra Richter

Wie ein blauweisses Herz tickt!Sandra_01

Mein Name ist Sandra Richter und ich liebe den FC. Schalke seit meinem 6. Lebensjahr. Wissenschaftler sagen Verliebtheit wäre ein Biochemischer Prozess, bei dem die Glückshormone für etwa 3 Monate verstärkt ausgeschüttet werden. Allein diese Tatsache zeigt mir, das Schalke etwas ganz besonderes sein muss. Denn ich habe auch nach 38 Jahren noch diese Schmetterlinge im Bauch, wenn ich in der Kurve stehe und meine Mannschaft nach Vorne brülle! Der Spielverlauf bestimmt meine Gefühle und meine 999 Freunde um mich herum sind meine Familie!

Ob 2.Liga, verpasste Meisterschaft oder herbe Niederlagen, nichts konnte diese bedingungslose Liebe erschüttern. Ich kann mich gut an meinen ersten Besuch in der Arena erinnern. Der Tempel hat mich fast erschlagen, Hühnerhaut am ganzen Körper als die Nordkurve das Vereinslied ins Rund schmetterte. Ich gewöhnte mich an Knappenkarte, Zeppelin, Beschallung und an die Peinlichkeiten in der Würstchenbox. Die rosarote Brille saß noch wie angenagelt auf meiner Nase.

Doch auch rosarote Brillen können rutschen….

Der Magathschen Ära mit einem blauen Auge entronnen, folgte auf Schalke das Kartenpreisdesaster.

Auf der letzten JHV wurde das Thema weitestgehend umschifft und Schalke gab sich mit allem Furz und Feuerstein ein Leitbild!

Warum nur hatte ich zu diesem Zeitpunkt schon ein komisches Gefühl im Bauch?

Ein Besuch im Fan-Shop bestätigte mein Bauchgefühl. Kopfschüttelnd betrachtete ich Tassen u. Tshirts mit dem „Mythos vom Schalker Markt“ .

„Muss man so etwas wunderschönes, wie dieses Lied, das aus den Reihen der Ultras stammt, so auslutschen, Herr Jobst?“

Herr Tönnies, Sie erzählen im Fernsehen ganz stolz wie Sie beim Auswärtsderby immer in der Kurve stehen. Das vermittelt Fannähe. Nur ist es ziemlich arm Handyfotos von zündelnden Schalkern zu schiessen. Mag Ihre Sicht zu Pyro eine andere sein wie meine! Aber wenn es Sie doch stört, warum haben Sie nicht soviel Schneid und sprechen den Zündler an, anstatt ihn feige zu fotografieren? Ich finde es merkwürdig mit zweierlei Maß zu messen. Der heranwachsende Mensch, der in Ihren Augen das Gesetz mißachtet wird von Ihnen fotografiert. Und mit dem anderen Gesetzesbrecher in München wird gefeiert!

Der nächste Kracher war das Sicherheitspapier!  Herr Peters, dieses Papier das den Namen nicht verdient, ermöglicht dem Staatsdienerknüppelchor noch willkürlicheres Handeln! Wie oft sind Sie eigentlich schon mit Sonderzügen zu den Auswärtsspielen gereist? Können Sie überhaupt beurteilen wie es ist, wie Vieh transportiert zu werden? Von Körperkontrollen und Videoüberwachung will ich gar nicht erst anfangen. Dieses Papier verhindert keine Gewalt! Es öffnet Polizeiwillkür die  Tore! Unschuldsvermutung ist nur noch eine leere Worthülse! Fußballfans werden zu Verbrechern abgestempelt!

Das Fass zum überlaufen brachte dann der Deal mit Viagogo.

Was haben sich die Verantwortlichen dabei nur gedacht?  Ich schäme mich für unseren Verein. Das erste Mal in meinem Leben!

Die Gründe die gegen diesen Partner sprechen kann ich hier unmöglich alle aufzählen, das ist in den letzten Monaten von vielen Seiten getan worden. Es gibt aber keinen einzigen Grund der für diesen Sponsor spricht, außer Kohle! Der Schaden, der unserem Verein zugefügt wird ist aber mit Geld nicht zu bezahlen.

Schalke braucht kein Viagogo und auch  keine Testspiele mit der Dosenbrause!

Schalke braucht seine Fans, so wie wir unser Schalke brauchen!

Pur und ohne Firlefanz!

Oder ist das der Preis den wir zahlen sollen, um Oben dabei zu sein?

Warum hört keiner von den Verantwortlichen auf die vielen Fans die sich dagegenstellen? Warum geht man Mithilfe der Polizei gegen Fans vor, die sich für unseren Verein stark machen? Seht in diesen Vereinsmitgliedern keine Feinde. Seht das enorme Potenzial dieser Fans und macht sie nicht mundtot!

Denn wenn wir schweigen, stirbt Schalke!

Glück Auf!

Rede – Michael Eckl

Michl_02_HP
Sehr geehrte Vereinsmitglieder,

mein Name ist Michael Eckl, ich komme aus Regensburg und bin seit 2002 Vereinsmitglied & Mitglied im Supportersclub.

Schon oft wurde ich gefragt, wieso ich zu fast jedem Schalkespiel fahre & wieso ich meine ganze Freizeit & mein ganzes Geld für Schalke 04 opfere.

Bis vor ein paar Monaten habe ich immer ganz spontan geantwortet: Schalke ist für mich nicht nur ein Verein, Schalke ist meine Religion. Dafür bin ich natürlich oft  belächelt worden, aber ich war dennoch ungeheuer stolz! Stolz, ein Teil dieses tollen Vereins und der königsblauen Familie zu sein.

Inzwischen kann ich das leider nicht mehr so behaupten, inzwischen frage ich mich, warum sich das so grundlegend geändert hat.
Da ist erst einmal Herr Peters, der DFL Vizepräsident mit seinem maßgeblichen Anteil an dem DFL Sicherheitspapier, der jetzt auch noch einen Deal mit Viagogo unterschreibt.
Ich frage Sie, wie wollen Sie die Sicherheit in unserer Arena ab 01.07. gewährleisten,wenn selbst jede Zecke sich Karten für jeden Block in der Arena über viagogo kaufen kann?Warum sagen Sie in der Presse, die Ultras verstehen Sie im Thema Sicherheitspapier, nur will man darüber nicht laut reden? Was ist nun die Wahrheit?
Herr Jobst, Sie sagen nach all den Protesten, nach all der negativen Presse, Sie würden den viagogo-Deal sofort wieder unterschreiben, aber nicht auf 3 sondern auf 2 Jahre! Was ist da denn der Unterschied?

Sie verbieten Unterschriftensammlungen auf dem Vereinsgelände und erteilen Tagesstadionverbote für 4 Mädels, weil sie Informationen über viagogo verteilen!
Sie schreiben in der Presse, Sie müssen einen zukünftigen Partner vor den Mitgliedern schützen? Wer schützt uns vor diesem Partner?

Herr Tönnies, Sie stellen die viaNOgo Leute im letzten Kreisel als Mitglieder hin, die nicht gesprächsbereit sind, warum haben Sie nicht einfach einmal konkret bei uns angefragt? Sie lassen uns mitteilen, dass sich Schalke 04 immer an alle Verträge hält & dies auch in Zukunft machen wird. Herr Tönnies, haben Sie Flüge.de vergessen? Oder Huub Stevens?

Herr Dr. Buchta, Sie teilen den viaNOgo Leuten mit, dass Sie die AGB von Viagogo nicht gelesen haben, aber warum haben Sie dennoch im Aufsichtsrat eine Empfehlung für diesen Partner ausgesprochen? Mehrere Schalker haben deshalb auch Strafantrag bei der Staatsanwaltschaft gegen Sie gestellt, wie kann es sein, dass Sie als Jurist sich im Vorfeld eines solchen Vertrages noch nicht mal die AGB des künftigen Partners durchlesen?

Den Mythos Schalke gibt es nicht mehr, er ist zerstört. Zerstört von einer Vorstandschaft, die mit allen Mitteln versucht, die Interessen der Vereinsmitglieder zu überhören und mit Absicht nicht erwähnt, dass die S04 Ticketbörse komplett an Viagogo geht.

Viagogo bekommt Bandenwerbung, Werbefläche auf der Homepage und heißt ab 01.07. Offizieller Ticketpartner von Schalke 04. Wissen Sie, wie wir Schalker uns dabei fühlen? Verraten und verkauft. Oder, um es mit Ihren Worten zu sagen: dumm und dümmer!

Ich selbst werde allerdings keine Werbebande von Viagogo in unserer Arena sehen, denn ich werde -solange diese Partnerschaft besteht, keinen Fuß mehr in die Arena setzen. Dafür sind Sie, Herr Jobst und Sie, Herr Peters, verantwortlich!

So kann man seinen eigenen Fans auch Stadionverbot erteilen.

Gemeinsam mit einigen Herzblutschalkern kämpfe ich seit Monaten mit allen unseren bescheidenen Mitteln gegen diesen Teufelspakt. Die Folge daraus:

Ich wurde vor Monaten bereits erpresst, man wollte mich zwingen, viaNOgo aufzugeben oder mir das Liebste nehmen was ich habe!
Man hat mich vor Tagen verleumdet, mir in der öffentlichen Presse eine rechte Gesinnung unterstellt, dies mit gefälschten Fotos unterlegt, wer tut so etwas und warum?

Um mich von der JHV fernzuhalten, mich mundtot zu machen?
Ich lebe noch, aber Sie sind wirklich auf dem Weg, den Mythos Schalke und die Schalker Tradition durch den Pakt mit dem Teufel zu töten. Aber seien Sie sich bitte sicher: solange es noch ein Fünkchen Hoffnung gibt, kämpfen wir weiter!

Denn auch in Zukunft  bleibt unser Ziel: stoppt den Deal!
Glückauf!