ALLE Anträge OHNE Begründung abgelehnt!

Die Mitgliederversammlung ist das oberste Beschlussorgan des Vereins.

Der Dialog zwischen Vereinsorganen,  Mitgliedern und der vielschichtigen Fan-Szene ist offen und vertrauensvoll.

Zwei Sätze aus unserer Vereinssatzung bzw. unserem Leitbild, die im Vorfeld der diesjährigen JHV eine besondere Bedeutung erlangt haben. Oder auch jegliche Bedeutung zu verlieren scheinen…

Jedes stimmberechtigte Vereinsmitglied hat laut Satzung die Möglichkeit, Anträge zur Mitgliederversammlung bis mindestens sechs Wochen vorher schriftlich dem Vorstand einzureichen, dies setzt die Einhaltung gewisser Formvorschriften und eine angemessene Begründung voraus. Der Aufsichtsrat entscheidet über die Zulassung von Anträgen zur Tagesordnung.

Seit der Einladung zur JHV am 29.06.2013 ist der Aufsichtsrat mit einer Vielzahl solcher Anträge konfrontiert worden, die entweder eine Abstimmung der Mitgliederversammlung oder auch eine Satzungsänderung zur Folge haben sollten. Einzelne dieser Anträge haben wir hier veröffentlicht, andere liegen uns in Kopie vor und wir wissen verbindlich, dass darüber hinaus noch weitere Anträge gestellt wurden.

Die Inhalte dieser Anträge waren keineswegs deckungsgleich, wohl aber die Mitteilungen über die Ablehnung, die am Freitag allen Antragstellern zugingen: „Der AR hat sich mit Ihrem Antrag vom xx.xx.2013 befasst. Nach Beratung ist der AR zu dem Beschluss gekommen, Ihren Antrag nicht zur Tagesordnung zuzulassen.“ Punkt. Keine weitere Stellungnahme, keine Begründung. Im Übrigen auch ohne die Unterschrift eines Aufsichtsrats-Mitgliedes, inwiefern diese Schreiben daher gültig sind bzw. ob hier ein Formfehler vorliegt, wird unsererseits derzeit überprüft. „Der Dialog zwischen Vereinsorganen, Mitgliedern und der vielschichtigen Fan-Szene ist offen und vertrauensvoll….“

Besonders zu erwähnen ist dabei, dass die Anträge keinesfalls ausschließlich das Thema „viaNOgo“ behandelt haben, sondern durchaus auch ganz andere Anliegen. Deren Beratung war vermutlich so zeitintensiv, dass am vergangenen Freitag, mittags um 12.30 Uhr, ein Kurierdienst den Stapel der Ablehnungsschreiben übernahm und seine Fahrzeuge quer durch die Republik jagte – selbst nach Bayern und Norddeutschland. Immerhin war Eile geboten, denn am Freitag endete die Frist, die laut Satzung drei Wochen vor dem Termin der JHV abläuft.

„Selbstverständlich steht der Aufsichtsrat satzungsgemäß zur Verfügung, um mit Ihnen eine einvernehmliche Lösung über die Behandlung des abgelehnten Antrages auf der Mitgliederversammlung zu finden. Dazu dürfen wir um Mitteilung bitten, ob von Ihrer Seite ein persönliches Gespräch mit Mitgliedern des AR gewünscht wird.“ So der weitere Text des Schreibens. Selbstverständlich möchten wir Antragsteller erfahren, was zur jeweiligen Ablehnung geführt hat. Ein Anruf beim Verein ergab, dass uns Mitglieder des Aufsichtsrates am Mittwoch, dem 19.06.2013, ab 14.00 Uhr vor Ort zur Verfügung stehen. Während der üblichen Arbeitszeit eines Kumpels und Malochers.

Ebenfalls am Freitag erreichte uns die bekannte Erklärung des Ehrenrats, der keinen Handlungsbedarf sieht, den viagogo-Deal einhellig für rechtens erklärt und die Diskussion damit für beendet erklärt. „Auch bei kritischen Themen sind wir tolerant gegenüber anderen Meinungen und nehmen Rücksicht auf die Belange der Anderen“ – sagt das Leitbild.

Was wir aus diesem Vorgehen lernen? Für kritische Stimmen ist kein Platz. Wurden im Vorfeld viaNOgo-Mitglieder aus dem Stadion verwiesen, so ist jetzt durch die restriktive Behandlung der Anträge zur JHV der Versuch im Gange, die Veranstaltung am 29. Juni widerspruchsfrei zu gestalten.

Wir fordern euch alle daher auf, an der diesjährigen JHV teilzunehmen und dort eure Meinung zu vertreten. Noch haben wir die Möglichkeit, unsere Anträge dennoch zur Abstimmung zu bringen, denn immerhin kann die Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von zwei Dritteln der abgegebenen Stimmen abgelehnte Anträge dennoch zur Aussprache und Beschlussfassung zulassen.

Die Mitgliederversammlung ist das oberste Beschlussorgan des Vereins.

Diesen Satz sollten wir alle gemeinsam am 29.06.2013 mit Leben erfüllen, denn WIR sind Schalke.

Advertisements